Kultur

JGK_Slider_03

zu fussJohann-Günther König
Zu Fuß
Eine Geschichte des Gehens
Originalausgabe, Reclam 2013
240 Seiten

Millionen Jahre war der Mensch nur zu Fuß unterwegs und 1900 Jahre fast nur zu Fuß; heutzutage aber bewegt er sich kaum noch so fort – Zeit für eine Kultur-geschichte der Mobilität aus Fußgängerperspektive.

Johann-Günther König zeichnet die Geschichte dieser Fortbewegungsart nach, beginnt mit dem aufrechten Gang, schreitet aus über die Völkerwanderungszeit und macht beim Spazierengehen oder Wandern nicht halt. Immer geht es dabei auch um die Frage, welche Auswirkungen das Gehen auf den Alltag der Menschen hat. König hält es dabei für gut möglich, dass die große Zeit des homo sapiens als Fußgänger in Kürze wiederkommt, denn das Öl geht zur Neige …

Im Februar 2014 stand ZU FUß als besondere Empfehlung von Johannes Saltzwedel auf der SZ/NDR-Sachbuch-Bestenliste.

 

automobilJohann-Günther König
Die Geschichte des Automobils
220 Seiten, 9,95 Euro
Originalausgabe

Ohne Automobil, so scheint es, „läuft“ in den entwickelten Ländern der Erde gar nichts. Das Auto ist kein beliebiger Konsum- und Gebrauchsgegenstand, es prägt unseren ganzen Lebensstil und einen globalen Wirtschaftsraum durch und durch. Aber: Das Ende des Automobils, wie wir es kennen, des Autos mit Verbrennungsmotor, ist absehbar.

Es ist also höchste Zeit zu rekapitulieren und die Geschichte des Autos zu schreiben. Johann-Günther König tut es im Stil eines souveränen Sachbuchautors, dessen Aufmerksamkeit allen Aspekten dieses Dingsymbols für industrialisierte Weltgesellschaften gilt: seiner Technik und seinem Design, seiner Bedeutung für Wirtschaft und Kultur und seinen Auswirkungen auf die Umwelt.

 

irish pubsJohann-Günther König
Irish Pubs
Eine literarische Kneipentour durch Dublin und Irland
320 Seiten
EUR (D): 10,00
Insel Verlag, Frankfurt/M. 2004

Pubs und Literatur – das geht in keinem anderen Land besser zusammen als in Irland. Pub ist nicht gleich Pub. In diesem Buch stellt Johann-Günther König rund 150 traditionsreiche, liebevoll gepflegte oder auch urige Gaststätten vor, die die Einkehr zu einem Erlebnis machen. Ob Trauer-Pub, Hotel-Bar, Laden-Pub oder viktorianischer Gin-Palace, ob mit oder ohne snug – der Varianten gibt es viele, und keine kommt zu kurz. Nicht zu vergessen: „Guinness is good for you.“ Oder soll es lieber ein Murphy’s oder Smithwick’s sein?

„…Das Schöne an so einem ausgezeichneten Führer sind die Begeisterung und das Einfühlungsvermögen, selbst wenn man ein solches Buch in Wolfsburg liest, hat man noch etwas davon.“ (DIE WELT, August 2003)

 

pubJohann-Günther König
Von Pub zu Pub
Eine literarische Kneipentour durch London und Südengland
274 Seiten
EUR (D): 10,00
Insel Verlag, Frankfurt/M. 2003

Ein englisches Pub ist alles andere als eine beliebige Kneipe. Das Public House ist eine kulturhistorisch geprägte, hochgeschätzte nationale Institution mit Eigentümlichkeiten, wie sich nur auf einer Insel entfalten können. Ganz zu schweigen vom englischen Bier. Bitter, ale oder stout, selbst das englische Lager schmecken zweifellos anders als die Biere kontinentaler Herkunft. Dieser Pub-Führer vermittelt einen ungewöhnlichen Zugang zur Metropole London und zu den Grafschaften im Südosten Englands. Literarisch interessierte Leser begegnen bei ihren Pub-Besuchen und den angeschlossenen Walks vielen Autoren; Garten- und Naturliebhaber werden zu den schönsten Gärten und Landschaften Südenglands geführt; Antiquitäten-sammler kommen an vielen interessanten Läden vorbei; Wanderlustigen bieten die zahlreichen Pub-Walks eine gute Einstimmung auf den anschließenden Kneipenbesuch.

jgk pub“…Angenehm sachliche, so detailreiche wie stimmungsvolle Erläuterungen bringen dem Leser Geschichte und Atmosphäre einzelner Lokale näher.“ (Süddeutsche Zeitung, Juni 2003)

„Wir befinden uns jetzt mit Johann-Günther König auf einer literarischen Kneipen-Tour durch London und den Süden Englands, wir streifen von Pub zu Pub, in London kommt einer auf 1000 erwachsene Einwohner. Herr König stellt uns vor allem die traditionsreichen vor, in denen etwa Coleridge, Marx oder Shelley getrunken haben, er erzählt die Geschichten der Gäste, hat aber auch ein scharfes Auge für das Interieur, für die Speisen und natürlich für das Bier, und manchmal lässt er uns mit einem einzigen, knappen Satz ahnen, was uns bevorsteht: „Anhängern des real ale wird es hier gut ergehen“, heißt es dann, oder: „A rack of ribs würde ich ordern, und dazu ein pint Theakstones Best.“ Das Schöne an so einem ausgezeichneten Führer sind die Begeisterung und das Einfühlungsvermögen, selbst wenn man ein solches Buch in Wolfsburg liest, hat man noch etwas davon.“ (Hanns-Josef Ortheil, in: Die Welt 02.08.03)

 

von tuerMit einem Nachwort herausgegeben von Johann-Günther König
Friedo Lampe: Von Tür zu Tür
Phantasien und Capriccios
240 Seiten
EUR (D): 22,00
Wallstein Verlag, Göttingen 2002
EUR (D): 11,00
dtv, München 2005s

Der aus Bremen gebürtige Friedo Lampe war ein Meister avantgardistischer Formexperimente und ein bedeutender Vertreter des Magischen Realismus. Die in diesem Sammelband erstmals komplett vorgelegten Erzählungen und Gedichte einschließlich bisher noch nicht veröffent-lichter Texte aus dem Nachlass sind ein wunderbarer Beleg dafür. Dieser dritte Band der Neuausgabe von Friedo Lampes Werken in Einzelausgaben trägt den Titel eines Sammelbandes, der 1944 erschien, aufgrund der Kriegswirren jedoch keine Beachtung mehr fand. Als das Buch 1946 neu aufgelegt wurde, war Friedo Lampe bereits tot. „…Was lässt sich in einer Kurzanzeige mehr sagen, als dass Friedo Lampe den nach ‚wirklichem‘ Lesestoff Suchenden ans Herz gelegt sei?“ (Neue Züricher Zeitung, Dezember 2002)

(Zuvor erschienen: Am Rande der Nacht. Roman. Mit einem Nachwort herausgegeben von Johannes Graf; Septembergewitter. Roman. Mit einem Nachwort herausgegeben von Jürgen Dierking. (Beide: Wallstein Verlag, Göttingen; dtv, München.)